Evakuierung und Betreuung bei Weltkriegsbomben Entschärfung

Während Bauarbeiten wurde am Dienstag den 22.03.2016 in der Klarastraße im Stühlinger eine Weltkriegsbombe freigelegt.
Der hinzugerufene Kampfmittelräumdienst ordnete die Entschärfung für den Folgetag an. Wie schon vor 3 Wochen bei einem
Bombenfund in der Nähe der Uniklinik, mussten dazu ca. 3500 Menschen ihre Wohnungen für mehrere Stunden verlassen.

Mit der Evakuierung und Betreuung der Betroffenen wurden die Helfer des Ortsvereins, organisiert in die
Module Betreuung, Technik & Sicherheit und Transport, gemeinsam mit Helfern des Malteser Hilfsdienstes
und der Johanniter beauftragt. Auch aus dem Dreisamtal kam Unterstützung in Form eines weiteren Modules
Transport.

IMG_4461
Insgesamt waren 35 ehrenamtliche Helfer über 7 Stunden im Einsatz. (Foto: M. Weyand)

Im Sporttrakt der Hebelschule wurde eine Betreuungsstelle für 150 Menschen eingerichtet. Dort wurden die Betroffenen
mit Brezeln und Getränken versorgt. Gehbehinderte und bettlägrige Anwohner wurden dem Fahrzeugen der Transportmodule in ihren Wohnungen abgeholt, in die Betreuungsstelle gebracht und dort ihren Bedürfnissen entsprechend versorgt.

Insgesamt nahmen über den Tag hinweg 108 Anwohner das Angebot in Anspruch. Im Einsatz waren (trotz kurzfristiger Ansetzung des Termins an einem Werktag) 35 ehrenamtliche Helfer, davon
20 Helfer des DRK OV Freiburgs. Unterstützt wurden sie durch einen Rettungswagen des Rettungsdienstes Freiburg.

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Freiburg
Engelbergerstraße 1
D-79106 Freiburg i. Br.
(0761) 32 425
(0761) 388 48 00